Betrugsfall: Fast 10 Millionen Ethereum (ETH) von Nutzern von PlusToken entwendet

Momentan sind 10 Millionen ETH rund 1,8 Milliarden Euro wert. Analyse-Unternehmen Elementus berichtete, dass dies die Summe ist, die bei einem Betrugsfall mit PlusToken entwendet wurde.

PlusToken: Größter Krypto-Betrug aller Zeiten

Noch gibt es nicht besonders viele Details, die über die Masche der Verbrecher veröffentlicht wurden. Blockchain Hero zufolge wurde PlusToken 2018 gegründet und versprach seinen Kunden sehr hohe Gewinne mit einem komplexen Mitgliedssystem, das über das Wallet des Unternehmens lief.

Bei dem Vorfall soll es sich um den größten Ponzi-Betrugsfall der Krypto-Szene handeln. Elementus machte auf diesen Vorfall aufmerksam, nachdem die Ethereum-Blockchain mithilfe des Elementus Query Engine analysiert wurde. Das Unternehmen zog dabei fünf Schlussfolgerungen:

  1. Das Netzwerk des PlusToken bestand aus rund 100 Adressen auf der Ethereum-Blockchain und nahm beinah 10 Millionen ETH von rund 800.000 Nutzern.
  2. Von den beinah 10 Millionen ETH befinden sich 820.000 ETH noch immer auf der Blockchain und seit Juni gibt es keinerlei Bewegung bei diesen Coins.
  3. Die über 9 Millionen übrigen ETH wurden von den PlusToken-Wallets an über 200.000 Adressen übermittelt.
  4. Es ist unklar, wie hoch die Summe ist, die die Drahtzieher dieses Betrugsfalles erhielten oder wie viel mögliche Aussteiger von PlusToken-Mitarbeitern erhielten.
  5. Die meisten Auszahlungen wurden über Krypto-Börsen abgewickelt.

Millionen für die Drahtzieher

Die Auszahlung der ETH fand von über 248.000 Adressen statt. Der Großteil ging jedoch bei nur wenigen Empfangsadresse ein. Elementus geht deshalb davon aus, dass diese Adressen die Drahtzieher darstellen. Der Analyse-Webseite zufolge würde das heißen, dass 5 Millionen ETH an eine Gruppe von 7.000 Teilnehmern verteilt wurden. Somit hätte die Spitze des Pyramidensystems Millionen mit diesem Betrug verdient.

PlusToken payout history by exchange

Oben sehen Sie alle 248.000 Ethereum-Empfangsadressen wohin PlusToken Ether geschickt hat. Bei den großen Kreisen mit Namen handelt es sich um Krypto-Börsen. Huobi ist eine chinesische Börse und hat 48 Prozent aller Ether von PlusToken erhalten. Zwar wird vermutet, dass Huobi bei diesem Betrug keine aktive Rolle gespielt hat, jedoch wirft Elementus die Frage auf, warum die Börse bei PlusToken und seinen Nutzern so beliebt war.

Image via Unsplash

Check Also

Ethereum im September: Ether-Kurs steigt über 15 Prozent

Der September verläuft bis jetzt gut für Ethereum. Der Ether-Kurs ist seit Anfang des Monats …

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *