China: Bitcoin-Miner werden weggespült

Nach heftigen Regenfällen und einer daraus resultierenden Überschwemmung wurde eine Mining-Farm in der chinesischen Provinz Sichuan weggespült. Das hat wiederum dazu geführt, dass die Miner finanzielle Verluste hinnehmen mussten.

Poolin von Überschwemmung betroffen

Weltweit gibt es große Mining-Unternehmen. TheBlockCrypto zufolge ist Poolin das viertgrößte Unternehmen an der Hashrate gemessen. Molly Zhang, Managerin des offiziellen Telegrammkanals von Poolin, sagte jedoch, dass das Gebäude und die Miner nicht von Poolin selbst stammen, sondern dass einige Kunden Hostingdienste in Anspruch nahmen.

Das Unternehmen veröffentlichte auf Twitter Videos über die Flut und die Verwüstung, die zurückblieb. In dem Video können Sie sehen, wie Mitarbeiter im Schlamm graben, um die Mining-Geräte zu retten.

Bereits vorher twitterte Red Lid, Mitgründer der Krypto-Nachrichtenplattform 8btc, dass Mining-Farmen von den Überschwemmungen in Sichuan betroffen waren. Bereits im letzten Jahr sei es zu einem ähnlichen Vorfall mit schlimmeren Auswirkungen gekommen.

8btc schrieb, dass die Eigentümer den Schaden selbst zahlen müssen, da dieser nicht von der Versicherung gedeckt wird. Wie viele Mining-Geräte genau kaputtgegangen sind, ist noch unklar. Fest steht jedoch, dass mindestens ein Eigentümer einen Schaden von mehr als einer Million Yuan erlitten hat. Das sind rund 128.000 Euro.

Bitcoin-Miner entscheiden sich für Sichuan

Die chinesischen Miner befinden sich in einer Handvoll von Provinzen. Achtzig Prozent befinden sich in Sichuan, der Rest verteilt sich auf Yunnan, Guizhou, Tibet, Xinjiang und Heilongjiang.

Es gibt einen guten Grund dafür, warum so viele Miner in der Provinz Sichuan ansässig sind. Dort sind nämlich die Stromkosten niedrig, es gibt eine gute Internetverbindung und die Temperaturen sind niedrig, sodass kein Geld für ein Kühlungssystem ausgeben werden muss. Die geringen Stromkosten sind darauf zurückzuführen, dass zu viel erneuerbarer Strom in dieser Region produziert wird. Von einer Überproduktion von 30 Prozent ist die Sprache.

Die niedrigen Stromkosten bringen jedoch auch einen Nachteil mit sich. Es gibt eine Vielzahl illegaler Miner und Mining-Farmen, die ohne offizielle Genehmigung der örtlichen Regierung arbeiten. Deshalb hat die zuständige Behörde eine Untersuchung der illegalen Mining-Aktivitäten in der Region eingeleitet.

Image via Unsplash

Check Also

Politik: Facebook sollte Libra vergessen und Bitcoin nutzen

Generell gibt es nur wenige Politiker, die pro-krypto sind. Das kann auf verschiedenen Faktoren wie …

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *